Unser Vorsprung durch Innovation und Methodik
Business Engineering und Konsortialforschung sind seit über 25 Jahren das Fundament unserer Leistungen
Business Engineering – Modell der Ergebniserarbeitung

Unsere Arbeit orientiert sich an der bewährten Methodik des St. Galler Business Engineering Ansatzes. Dieser unterscheidet drei Gestaltungsebenen eines Unternehmens:

  • Strategie: Geschäftsmodell mit der mittel- bis langfristigen Unternehmensentwicklung, der Positionierung im Wettbewerb mit den relevanten Geschäftsfeldern unterteilt nach Kundensegmenten, Marktservices und Vertriebskanälen.
  • Prozess: Organisationsmodell mit Prozessleistungen, -aufgaben, Rollen und deren Einbettung in die Organisation.
  • System: Architektur der Informationssysteme, IT-Komponenten und Datensammlung im Unternehmen.

Ergänzend dazu bezieht das Business Engineering zwei weitere Gestaltungsbereiche ein:

  • Kultur, Führung und Verhalten: Berücksichtigung kultureller und zwischenmenschlicher Aspekte bei der Lösungsgestaltung.
  • Transformation und (Netzwerk-)Steuerung: Strukturierung der schrittweisen Transformation von Unternehmen oder Teilen davon sowie Ermöglichung der abteilungs- oder unternehmensübergreifenden Koordination mehrerer Teilnehmer in einem Netzwerk.
Konsortialforschung – Prozess der Ergebniserarbeitung

Der Forschungsansatz in Kompetenzzentren bildet eine Symbiose zwischen Wissenschaft und Praxis. Während die Wissenschaft den Stand der Forschung analysiert und neue Lösungsansätze erarbeitet, stellen die Partnerunternehmen die Anwendbarkeit der Ergebnisse für die Praxis sicher.

Die vier Phasen des Konsortialforschungsprozesses sind 1) Analyse, 2) Design, 3) Anwendung und 4) Verbreitung.

Konsortialforschung - Zusammenarbeit von Forschung und Praxis